21.01.2020 10:28
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Unfälle
«Schon geschnallt?» - Neue Kampagne
In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche tödliche Arbeitsunfälle mit Landwirtschaftsfahrzeugen. Mit der Sensibilisierungskampagne «Schon geschnallt?» wollen die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft und der Schweizer Bauernverband die Lenker zum Gurtentragen motivieren.

Mehrere tödliche Unfälle haben sich 2018 in der Landwirtschaft ereignet. Insgesamt wurden 46 tödliche Arbeitsunfälle registriert, 16 davon sind auf umstürzende Fahrzeuge zurückzuführen.

Auf Gefahren hinweisen

Jeder einzelne Unfall ist einer zu viel. «Diese Todesfälle hätten sich mit grosser Wahrscheinlichkeit verhindern lassen, wenn die Fahrzeugführenden angegurtet gewesen wären», schreibt der Schweizer Bauernverband (SBV) am Dienstag in einer Mitteilung.

Um auf die Gefahren aufmerksam zu machen, lanciert die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) unter Schirmherrschaft des SBV eine zweijährige Sensibilisierungskampagne für das Tragen von Gurten. 

Zu Selbstverständlichkeit machen

Die Kampagne soll zeigen, wie wenig es braucht, damit ein Fahrzeug kippt. Und sie soll auch zeigen, dass das Tragen eines Gurts die Überlebenschancen deutlich erhöht. Ziel ist der Kampagne ist es, das Gurtentragen beim Fahren von Landwirtschaftsfahrzeugen in allen Situationen zu einer Selbstverständlichkeit zu machen.

Fahrzeugstürze enden oft mit schweren Verletzungen bis hin zum Tod. Das Tragen eines Sicherheitsgurtes könnte die tragischen Unfallfolgen in vielen Fällen mit hoher Wahrscheinlichkeit verringern. Leider sind sie auf vielen Fahrzeugen in der Landwirtschaft noch nicht vorhanden. Bei einer Nachrüstung muss das für den Betrieb passende Gurtsystem gefunden werden. -> Welche Gurte wo passen, gibt es hier

Die in der Landwirtschaft tätigen Personen sollen zudem motiviert werden, fehlende Gurten in geeigneter Form nachzurüsten. Mit den Massnahmen soll die Anzahl der Todesfälle deutlich reduziert werden. Um den Wiedererkennungswert zu erhöhen, wurden ein eigenes Logo kreiert. Die Kampagne dauert von Januar 2020 bis Dezember 2021.

Kommunikationskanäle

Die Kampagne arbeitet mit Fachartikeln und Inseraten in den landwirtschaftlichen Zeitungen und Zeitschriften. Sie stellt Infoblätter, Flyer und Erklärvideos zur Verfügung. Sie informiert auf den Webseiten sowie über die Social Media und andere Infokanäle der involvierten Organisationen. Sie bietet Beratungsgespräche, Vorträge und Schulungen an und nutzt Messen, Ausstellungen und andere öffentliche Anlässe. Vorgesehen sind dieses Jahr Auftritte an der Agrovina in Martigny VS, der Lohnunternehmertagung in Granges-Paccot FR, der Tier & Technik in St. Gallen, an der Agrimesse in Thun BE und an der Agrama in Bern. An diesen Anlässen kann man mit einer Virtual Reality-Brille einen Traktorsturz selber erleben.

Tragpflicht

Ob man beim Traktorfahren Gurten tragen muss, hängt vom aktuellen Einsatzgebiet ab: Ist man auf der Strasse unterwegs, gilt das Strassenverkehrsgesetz. In der VRV (Verkehrsregelverordnung) Art. 3a, Abs. 1 steht: «Bei Fahrzeugen, die mit Sicherheitsgurten ausgerüstet sind, müssen Führer und mitfahrende Personen die vorhandenen Sicherheitsgurten während der Fahrt tragen.» 

Davon sind ausgenommen:

  • Fahrten auf Feld- und Waldwegen und im Werkareal, wenn nicht schneller als 25 km/h gefahren wird
  • Beim Manövrieren im Schritttempo
  • Bei Arbeitsmotorwagen und Traktoren, wenn nicht schneller als 25 km/h gefahren wird 

Fahrzeuge bestimmungsgemäss verwenden 

In der VTS Art. 106, Abs. 5 ist zudem seit dem 1. Februar 2019 in Kraft, dass Traktoren die mit einer Schutzeinrichtung gegen das Überrollen (Kabine oder Sturzbügel) ausgestattet sind, ebenfalls mit einem Sicherheitsgurt ausgerüstet werden müssen. Wenn man sich mit dem Traktor aber auf dem Feld befindet, kommt das Unfallverhütungsgesetz (UVG) und die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV) zum Zug. Diese dort enthaltenen Vorgaben gelten für Betriebe, welche dauernd oder vorübergehend Arbeitnehmer beschäftigen.

Betrachtet man das Obligatorium für Sicherheitsgurten, sind alle Punkte der Arbeitssicherheit für Arbeitnehmer laut Gesetz erfüllt. Weiter ist in der VUV geregelt, dass man die Fahrzeuge bestimmungsgemäss verwenden muss, d. h. gemäss der Betriebsanleitung einsetzen und verwenden. In jeder Anleitung steht geschrieben, dass die Sicherheitsgurten getragen werden müssen.

Ob auf der Strasse oder im Feld: gesetzlich ist klar festgehalten, dass die vorhandenen Sicherheitsgurten getragen werden müssen. Gesetzlich zwar nicht vorgeschrieben, aber mindestens so wichtig: Auf Betrieben ohne familienfremde Arbeitskräfte sollen die Sicherheitsgurten getragen werden. pd

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE