19.11.2019 17:35
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Swiss Granum
Hirt neuer Präsident
Die Branchenorganisation Swiss Granum konnte heute in Bern ihr 20-jähriges Jubiläum feiern. Zum neuen Präsidenten wurde Lorenz Hirt gewählt.

Der Auslöser, die Branchenorganisation für Getreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen zu gründen sei primär der Entscheid der Politik in den Neunzigerjahren gewesen, die Märkte zu liberalisieren, sagte Swiss-Granum-Präsident Fritz Glauser in seiner Ansprache.

Ein Schulterschluss aller Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette war nach Ansicht der Beteiligten die beste Vorbereitung, die neue Marktsituation zu meistern. Nach Vorbereitungsarbeiten durch ein kleines Team - bestehend aus John Dupraz, Guy Emmenegger, Joseph Roggo und Fritz Glauser - konnte die Branchenorganisation 1999 gegründet werden. 

Ganze Wertschöpfungskette beachten

Um die beste Lösung für alle Branchenmitglieder zu finden, brauche es Leute, die weitsichtig, offen und loyal seien, so Glauser. "Und die dem Hauptziel, dass auf alle Stufen der Wertschöpfungskette Rücksicht genommen werden muss, treu bleiben", so der Swiss-Granum-Präsident. 

Glauser äusserste sich auch zu den aktuellen Themen, welche die Branche beschäftigen: "Die Agrarpolitik und die Freihandelsabkommen müssen so abgestimmt sein, dass wir Rahmenbedingungen vorfinden, in denen unsere Anstrengungen innerhalb der Branche Früchte tragen können." Als Beispiele nannte Glauser das Setzen auf Qualität, lokale Produktion und damit verbunden auf eine Mehrwertstrategie. All diese Anstrengungen dürften nicht durch die Politik untergraben werden. 

Der Freiburger betonte in seiner Rede weiter, dass der zunehmenden Distanz der Konsumentinnen und Konsumenten zur Landwirtschaft entgegengetreten werden müsse. Und dass das Stimmvolk über die Auswirkungen der kommenden Pflanzenschutzmittel-Initiativen aufgeklärt werden müsse. "Mit der Annahme dieser Initiativen würden die Importe drastisch zunehmen und die globale Umweltbelastung erhöhen", so Glauser.

Raps-Nachfrage übersteigt Angebot

Direktor Stephan Scheuner informierte über die das vergangene Geschäftsjahr. Beim Brotgetreide wurde die dritte qualitativ und mengenmässig gute Ernte in Folge verzeichnet. Der Überschuss gemäss Erntebilanz der letzten beiden Erntejahre betrug am 16. November rund 95'000 Tonnen.  Verschiedene Massnahmen wie Deklassierung oder tiefere Importe sollen zur Lösung der Situation beitragen.

Beim Futtergetreide strebt die Branche an, die Futterweizen- und Körnermaisproduktion zu steigern. Laut Stephan Scheuner konnte im Rahmen der Strategie nachhaltige Futtermittelversorgung konnte aber noch keine von allen Partnern der Wertschöpfungskette mitgetragene Lösung gefunden werden

Beim Raps ist die Nachfrage deutlich gestiegen. Der Grund ist, dass die Nahrungsmittelindustrie vermehrt den Einsatz von Palmöl meidet und stattdessen auf Rapsöl setzt. Die Inland-Menge  an Raps lag 2019 um 25 Prozent unter dem Bedarf. 

Hirt ist neuer Präsident

Mit der Jubiläums-DV endete die vierjährige Amtsperiode von Präsident Fritz Glauser. Zu seinem Nachfolger gewählt wurde Lorenz Hirt, der bisher als Vizepräsident amtete. Vizepräsident Olivier Sonderegger und die weiteren Vorstandsmitglieder wurden alle bestätigt. Der bisherige Präsident Glauser ist neu als Vizepräsident tätig. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE