24.08.2019 10:42
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Deutschland
Obst und Gemüse litten unter Wetter
Für den deutschen Obst- und Gemüseanbau ist 2019 erneut ein Jahr mit schwierigen Wetterverhältnissen. Die regionalen Witterungsextreme nehmen weiter zu.

Wegen der Hitze beschleunigte sich die Reifung des Baumobstes und des Weins. Das Gemüse litt unter den heissen Temperaturen, was zu Ernterückgängen führte, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) schreibt. Die Auswirkungen auf die Herbstkulturen seien noch unklar.

2019 war eine der längsten Spargelsaisons. Dies wegen des sehr frühen Erntestarts und den später kalten Temperaturen, welche das Saisonende hinauszögerten. Die Erntemenge ist mit 130'000 Tonnen leicht niedriger als im Vorjahr. Wegen der langen Trockenheit mussten viele Kulturen bewässert werden. Dies erhöht die Kosten. Durchschnittlich ist von Bewässerungskosten in Höhe von 10% des Umsatzes auszugehen, teilt der DBV mit.

Neben den regionalen Extremwetterereignissen haben viele Betriebe auch in diesem Jahr Probleme, genügend Saisonarbeitskräfte aus Polen, Rumänien und Bulgarien für die Einbringung der Ernte zu gewinnen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE