21.10.2019 06:33
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wahlen
Grüne wollen Bundesratssitz
Nach dem historischen Sieg der Grünen bei den Parlamentswahlen fordert die Partei mittelfristig einen Sitz im Bundesrat. Bei der nächsten Vakanz müsse der Einzug der Grünen in den Bundesrat ein Thema sein, hiess es bei den Grünen und der SP.

«Die Bevölkerung will eine grünere Politik», sagte Parteipräsidentin Regula Rytz in der Elefantenrunde von Schweizer Fernsehen SRF. Die Ambitionen der Grünen richteten sich in erster Linie gegen einen FDP-Bundesrat. Die Landesregierung müsse einen Kurswechsel vornehmen.

Die Zauberformel - je zwei Sitze für die SVP, die FDP, die SP und ein Sitz für die CVP - gelte unverändert, konterte FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi diesen Vorstoss der Grünen. Die Grünen müssten das Ergebnis erst einmal in kommenden Wahlen bestätigen. Kontinuität und Stabilität seien für die Schweiz wichtig.

Rösti: SVP bleibt stärkste Partei

SVP-Präsident Albert Rösti rief in Erinnerung, dass seine Partei zum sechsten Mal in Folge wählerstärkste Partei geworden sei. Jede vierte Bürgerin und jeder vierte Bürger habe die SVP gewählt. Die zwei Sitze im Bundesrat seien unbestritten. Ueli Maurer und Guy Parmelin stellten sich der Wiederwahl.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge nahm SP-Präsident Christian Levrat das für seine Partei schwächere Wahlergebnis zur Kenntnis. Die Parteien links der Mitte hätten 17 Sitze gewonnen, während die bürgerlichen Parteien 14 Sitze verloren hätten.

Levrat: Parlament wird offener

Der Zuwachs der Grünen freue ihn, gebe es doch zwischen den Grünen und der SP wenige Unterschiede in politischen Positionen. Levrat unterstützte die Forderung von Rytz nach einem Sitz im Bundesrat. Das Parlament werde nach der Wahl deutlich offener werden.

FDP-Präsidentin Petra Gössi betonte, dass der Schwenk der FDP in der Klimapolitik ein schwächeres Wahlergebnis verhindert habe. Der Klimawandel sei ein weltweites Problem. Die FDP werde sich für liberale Lösungen in der Klimapolitik einsetzen. Sie rief alle Beteiligten dazu auf, Kompromisse zu schmieden.

Grüne wollen Klimagipfel

Rytz sprach sich dafür aus, einen Klimagipfel einzuberufen, um nach Lösungen zu suchen. An diesem Gipfel sollten auch Klimaexperten teilnehmen. Als Themen nannte Rytz Abgaben auf Flugtickets und Lenkungsabgaben auf Treibstoffen. Klimaabgaben müssten auch für Personen mit kleinem und mittlerem Einkommen erschwinglich bleiben, forderte die Präsidentin der Grünen.

Die CVP habe besser abgeschnitten als befürchtet, sagte deren Präsident Gerhard Pfister zum Wahlergebnis. Inmitten grosser Veränderungen habe sich die CVP gut behauptet. Sie habe ihre starke Position als Mittepartei bestätigt. Den linken Flügel im Parlament rief Pfister dazu auf, künftig mit seinem Forderungen Mass zu halten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE