12.08.2020 08:43
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Energie
Kommission will Fotovoltaik fördern
Grosse Fotovoltaik-Anlagen sollen mit mehr Fördergeldern unterstützt werden. Damit soll das brachliegende Potenzial von Dachflächen besser genutzt werden. Darauf pocht die Umweltkommission des Nationalrats (Urek) mit einer parlamentarischen Initiative.

Sie will das Energiegesetz anpassen und hat mit 18 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen entschieden, den Vorstoss dem Rat vorzulegen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Dies ist nötig, nachdem die Urek des Ständerats der Initiative im Juni nicht Folge geben wollte.

Die Urek des Nationalrats fordert für Fotovoltaikanlagen ohne Eigenverbrauch eine höhere Einmalvergütung. Grosse Anlagen, beispielsweise auf Stalldächern, die einfach zu erstellen sind und die ihre gesamte Energieproduktion ins Netz einspeisen, sollen Priorität erhalten. Der Netzzuschlag soll dafür nicht erhöht werden.

Der Ausbau von grossen Fotovoltaikanlagen könne einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung des Strombedarfs leisten, begründet die Urek ihre Haltung. Solche Anlagen hätten zurzeit indirekt weniger günstige Förderbedingungen, wenn sie den produzierten Strom nicht oder kaum selbst verbrauchten.

Ein Gesetz kann die Urek des Nationalrats nach dem Nein der Ständeratskommission allerdings nur ausarbeiten, wenn beide Räte den Vorstoss unterstützen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE