2.04.2019 10:27
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Wahlen
SP-Präsident attackiert GLP
SP-Präsident Christian Levrat will in den jüngsten Resultaten bei den kantonalen Wahlen eine historische Wende erkennen. Und er sagt den Grünliberalen den Kampf an.

Früher hätten die Grünen auf Kosten der SP zugelegt und umgekehrt - nunmehr gewinne «das links-grüne Lager gemeinsam auf Kosten der Bürgerlichen», sagte Levrat in einem Interview mit dem «Blick» vom Dienstag. «Wir erleben eine historische Wende. Es sieht gut aus für den Herbst. Gerade in der Klimapolitik sind neue Mehrheiten möglich», ist sich der Romand sicher. Sein Ziel ist es, im Herbst die 20-Prozent-Wahlanteilhürde zu knacken.

Die SP sei immer noch doppelt so stark wie die Grünen. «Wir sind aber keine Rivalen, sondern Verbündete. Wir werden im Herbst deshalb möglichst flächendeckend mit Listenverbindungen antreten», erklärt Levrat. Man müsse nun den Klimawandel aufhalten. Deshalb will er eine Elektrifizierung des Verkehrs und einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs und einen massiven Ausbau der Solarengergie. Und ab 2040 sollen in der Schweiz keine Benzin- oder Dieselautos mehr fahren.

Allerdings sagt Levrat den Grünliberalen den Kampf an. Schliesslich positioniere sich die GLP teil sogar noch rechts von der FDP. Die Grünliberalen seien für ein Rentenalter 67 für alle. «In sozialen und wirtschaftlichen Fragen gehört die GLP zur rechten Phalanx im Nationalrat – und spielt dabei die Rolle des grünen Feigenblatts», sagt Levrat. 

«Es ist klar, um soziale Fortschritte zu erreichen, müssen wir die rechte Mehrheit aus SVP, FDP und der GLP im Nationalrat brechen», betonte Levrat. Dazu brauche es mindestens acht Sitze vom rechten ins linke Lager, weshalb der SP-Präsident weiterhin die 20-Prozent-Hürde knacken möchte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE