11.11.2019 08:19
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Ernährung
Honig und Essig sind auf Liste
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) plant, die Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe in der Biozidprodukteverordnung (VPB) bis zum 1.März 2020 an die internationale Entwicklung anzupassen. Das hat zur Folge, dass Käse, Apfelsaftkonzentrat, Honig, Hefe, Essig und Eipulver neu auf der Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe sind.

Daniel Dauwalder vom BAG erklärt, wie Honig oder Hefe als Biozide gelten können: «Viele Lebensmittel haben eine abschreckende oder anlockende Wirkung auf Insekten und andere Tiere. Einige Firmen entwickeln basierend auf diesem Nutzen Vorrichtungen, die solche Lebensmittel enthalten, und vermarkten diese Köder oder Abwehrmittel zur Schädlingsbekämpfung.

Und hier kommt der Zusammenhang mit Bioziden ins Spiel: Honig zum Beispiel, der in einer Falle zur Anlockung von Insekten vermarktet wird, gilt dann als Biozidprodukt und nicht als Lebensmittel. Die VBP sieht zwar für Lebensmittel, die als Repellentien und Lockmittel verwendet werden, eine Ausnahme der Zulassungspflicht als Biozidprodukt vor.

Dies gilt jedoch nur, wenn diese Produkte auch unter der Lebensmittelgesetzgebung in Verkehr gebracht werden. Wenn ein Bauer Käse  kauft und in einer klassischen Mausefalle platziert, dann ist dies kein Biozidprodukt im Sinn der VBP. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE