7.01.2015 07:05
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wirtschaft
KMU fürchten Wettbewerbsdruck und sinkende Nachfrage
Die Chefs von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in 19 Ländern sahen 2014 den Wettbewerbsdruck und sinkende Margen als grösste Risiken für ihre Unternehmen. Dies geht aus einer vom Versicherungskonzerns Zurich in Auftrag gegebene Studie des Marktforschungsinstituts GfK hervor.

Neben dem starken Wettbewerb empfanden Schweizer KMUs die mangelnde Verbrauchernachfrage sowie Überbestände in den Lagern als bedrohlich. Dies gaben 29 Prozent der 200 befragten Unternehmen in der Schweiz an, wie die Zurich am Dienstag mitteilte.

Korruption macht Sorgen

Auch die KMU in den übrigen untersuchten Weltregionen - Europa, Afrika, im Nahen Osten, Lateinamerika und im Asien-Pazifik-Raum - gaben laut Mitteilung den starken Wettbewerb sowie eine mangelnde Konsumentennachfrage als grösste Risiken an. Einzig in Hongkong, Malaysia und Taiwan bewerteten die Unternehmen die Nachfrage optimistischer.

11,5 Prozent der Schweizer KMU empfanden 2014 Korruption als Risiko, wie aus der Studie hervorgeht. 2013 wurde dies noch von weniger als einem Prozent der Schweizer KMU angegeben. Damit fürchteten sich 2014 etwa gleich viele Schweizer KMU vor Korruption wie solche aus Brasilien, Marokko oder den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Franco Tonozzi, Mediensprecher der Zurich, konnte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den gestiegenen Wert nicht erklären. «Ich denke nicht, dass Korruption in der Schweiz tatsächlich zugenommen hat, aber dass es eine gewisse Sensibilisierung bezüglich des Themas gibt», sagte er.

Neue Kundensegmente als Chance

Die grössten Chancen sahen die Schweizer KMU laut der Studie in der Erschliessung neuer Kundensegmente, der Diversifizierung ihrer Produkte und beim Sparen. Und diese versuchten sie auch zu nutzen: Knapp ein Viertel der Befragten gab an, 2014 neue Kunden gewonnen zu haben. 19 Prozent haben ihre Produkte oder Dienstleistungen diversifiziert.

Im Auftrag der Zurich Versicherungen befragte das Marktforschungsinstitut GfK insgesamt 3800 verschieden grosse KMU aus unterschiedlichen Branchen und 19 Ländern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE