6.06.2020 15:00
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Schweden
Landwirte immer öfter Opfer
Obwohl die schwedische Landwirtschaft zur tierfreundlichsten und nachhaltigsten der Welt zählt, haben Stall-Einbrüche sowie der Hass und Angriffe auf Bauern in den letzten Jahren stark zugenommen.

Die Regierung in Stockholm prüft deshalb die Verschärfung der Strafen für Bedrohung, Hetze und andere Vergehen, die sich gegen Landwirte richten. Wie der schwedische Bauernverband (LRF) berichtete, haben sich die gemeldeten Fälle von Hass, Anschlägen und Bedrohungen gegen die heimischen Bauern binnen zwei Jahren nahezu verdoppelt.

Im vergangenen Jahr seien 4 % aller Betriebe mindestens einmal Opfer solcher Aktionen gewesen. Dies entspreche etwa 1'000 Landwirten, die sich nur wegen ihres Berufs Hetze, Drohungen oder physischer Gewalt ausgesetzt sähen, verdeutlichte der Verband. Der schwedische Justizminister Morgan Johansson bezeichnete diese Entwicklung als „nicht akzeptabel“.

Er sicherte LRF-Präsident Palle Borgström zu, die Lage eingehend zu untersuchen; zudem will er prüfen, ob beispielsweise die Strafen für Stalleinbrüche verschärft werden müssen. Diskutiert werde auserdem, ob die Strafbestimmungen erweitert werden müssen, um die Verfolgung bislang nicht sanktionierter Aktionen gegen Bauern ermöglichen zu können, betonte Johansson.

Der schwedische Bauernverband schlägt unter anderem vor, künftig das gesamte Hofgelände als besonders geschützte „Heimfriedszone“ zu betrachten. Damit würden Stalleinbrüche ebenso behandelt wie Einbrüche in Privathäuser. Borgström betonte in diesem Zusammenhang, dass sich die Bauern jederzeit der Kritik an ihrer Arbeit stellen würden. Es könne jedoch nicht sein, dass sich die Abneigung gegen bestimmte Aspekte der Landwirtschaft in Gewalt und Drohungen äussere. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE