19.01.2020 12:12
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Viehzucht
«Mittelgrosse Kuh hat Zukunft»
In Interviews äussern sich die Richter Stefan Hodel (Brown Swiss und Original Braunvieh), Bruno Beyeler (Simmental) und Rolf Dummermuth (Swiss Fleckvieh) zu den Rassen und über ihre Highlights an der Swiss Expo. --> mit Videos

Stefan Hodel, der als Chefeinstufer bei Braunvieh Schweiz agiert, platzierte im Schauring an der Swiss Expo oftmals die mittelgrosse Kuh ganz vorne. Dass er dies so gemacht habe, soll ein Zeichen für die Zukunft sein, wie er im Interview erklärt. Zum Zuchtziel der Rasse Brown Swiss bezüglich Körpergrösse sagt er: «Bei der linearen Beschreibung zählt die Körpergrösse 5 Prozent in der Gesamtnote.»

Strengere Kontrollen

Die Swiss Expo war die erste Milchviehausstellung 2020, an der das strengere Ausstellungsreglement der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter ASR angewendet wurde. Neu müssen alle Kühe bei nationalen Ausstellungen vor dem Betreten des Rings mit Ultraschall kontrolliert werden. Diskussionen um überfüllte Euter sollten so vom Tisch sein. Wie Hodel die Euterfülle im Ring beurteilte, hören sie im Video. 

Entwicklung von Swiss Fleckvieh

«Die Swiss Fleckvieh-Kühe sind viel einheitlicher geworden», sagt SF-Spezialist Rolf Dummermuth zur Entwicklung der Rasse. An der Swiss Expo seien Swiss-Fleckvieh-Kühe präsentiert worden, die dem Zuchtziel sehr nahe seien.

Ähnliche Zuchtziele

Swiss-Fleckvieh-Züchter Bruno Beyeler richtete an der Swiss Expo die Rasse Simmental. Er ist überzeugt, dass sich die Rassen Swiss Fleckvieh und Simmental mit der eingeschlagenen Agrarpolitik bewähren werden. Die beiden Rassen hätten ähnliche Zuchtziele. Im Interview sagt Beyeler, weshalb er sich auf seinem Betrieb für die Rasse Swiss Fleckvieh entschieden hat.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE