28.10.2018 15:11
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Graubünden
Alphirt zu Tode gestürzt
Ein 38-jähriger Alphirt ist am Samstagvormittag im Gebiet der Alp de Pindeira im Misox zu Tode gestürzt. Der Mann war mit zwei Brüdern dabei, vermisste Schafe einzufangen.

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte, handelt es sich beim Opfer um einen in der Region wohnhaften portugiesischen Staatsangehörigen. Er führte ein Schaf an einem Strick, als er in sehr unwegsamem Gelände im Gebiet der Alp de Pindeira auf Gemeindegebiet von Soazza GR über eine Felswand rund sechs Meter in die Tiefe stürzte.

Weil seine Begleiter kein Mobiltelefon dabei hatten, rannte einer von ihnen von der Unfallstelle zum abgestellten Fahrzeug zurück und alarmierte die Rettungskräfte. Weil die Wetterverhältnisse prekär waren, mussten die Retter zu Fuss zur Unfallstelle eilen. Dort konnte der Arzt nur noch den Tod des abgestürzten Mannes feststellen.

Für die Bergung der Leiche waren knapp zwei Dutzend Mitarbeiter und Mitglieder des Alpenclubs (SAC), der Rega, der Ambulanz, des Care Teams Ticino, der Gemeinde Soazza sowie der Kantonspolizei Graubünden vor Ort.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE