25.07.2019 17:33
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Luzern
Mähdrescher setzt Feld in Flammen
In Mauensee LU hat am Donnerstagnachmittag ein Getreidefeld gebrannt. Das Feuer war bei einem Mähdrescher ausgebrochen und griff auf das Feld über. Gebäude oder Menschen kamen nicht zu Schaden. Erst am Vortag waren in Büron mehrere Hektaren eines Kornfelds verbrannt.

Kurz vor 15 Uhr ging bei der Luzerner Polizei eine Meldung ein, wonach in Mauensee auf einem Kornfeld ein Feuer ausgebrochen sei, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Er bestätigte eine Online-Meldung der «Luzerner Zeitung».

Der Brand war nach 16 Uhr unter Kontrolle. Laut dem Sprecher waren auf dem Feld Arbeiten im Gange, als ein Mähdrescher Feuer fing. Dieses vermochten die Arbeiter zu löschen, sie konnten aber nicht verhindern, dass die Flammen auf das Feld übergriffen. Gemäss ersten Kenntnissen dürften rund sechs Hektaren des Kornfelds vom Feuer zerstört worden sein, teilte die Luzerner Polizei mit.

Die genaue Brandursache wird ermittelt, der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Im Einsatz standen die Feuerwehr Knutwil-Mauensee und Wauwil-Egolzwil mit rund 40 Personen. Der Brandort befindet sich in der Ebene zwischen Sursee und Wauwil im Bereich Kaltbach.

Erst am Mittwoch hatte in Büron ein Stroh- und Kornfeld gebrannt. Das Feuer war nach ersten Erkenntnissen in einer Ballenpresse ausgebrochen und breitete sich wegen der Windverhältnisse schnell auf das Stroh- und Kornfeld aus. 115 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Wegen der anhaltenden Trockenheit erhöhte der Kanton Luzern die Gefahrenstufe 3 «erhebliche Gefahr» und erliess ein bedingtes Feuerverbot. Sehr trocken ist es derzeit vor allem im Nordteil des Kantons, wo sowohl Mauensee als auch Büron liegen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE