1.05.2019 06:02
Quelle: schweizerbauer.ch - Barbara Schwarzwald
Bern
Offene Türen im Rindviehstall
Der neue Rütti-Stall bietet 62 Milchkühen und 30 Kälbern Platz und ist mit einem Tandem-Melkstand sowie einem Fütterungs-und Entmistungsroboter ausgestattet. Bewirtschaftet wird der Betrieb von der Familie Emmenegger.

Am kommenden Samstag und Sonntag, 4. und 5. Mai, stehen die Stalltüren auf der Rütti in Zollikofen für jedermann offen. Allen Kritikern zum Trotz sei bereits im Voraus gesagt: «Es git eigentlich gar nüt uszsetze a däm Stall.» Dies die Worte des 27-jährigen Lukas Emmenegger, eines der drei Betriebsleiter der Pächterfamilien Emmenegger. Der Melkstand befinde sich in der Mitte, damit der Stall versuchstauglich sei, liess er eingangs wissen. Die Herde müsse getrennt werden können. Aus diesem Grund sei auch ein Tandem-Melkstand (Auto-Tandem 24 von GEA) ausgewählt worden. 

Boxen und Gänge

Die eine Hälfte der Kühe kann linksseitig, die andere rechtsseitig durchgeführt werden. Auf der einen Seite des Melkstandes befindet sich eine grosse Abkalbebox. Die andere Seite kann für die Separation der Herde zu Schulungszwecken genutzt werden. «Klar, ein privater Stall würde nicht so eingerichtet, aber dieser hier auf der Rütti muss verschiedenen Ansprüchen genügen», ergänzte der vor Kurzem Vater eines Stammhalters Gewordene.

«Da, wo die Milchkühe am meisten zirkulieren, wüsste ich nicht, wie dieser Bereich besser hätte angeordnet werden können», liess er wissen und ergänzte: «Es sind Reihen von Boxen, genug grosse Gänge. Der Laufhof ist zur Herdentrennung in der Mitte.» Bei der Planung spielte mit, dass der neue Stall am gleichen Standort gebaut wurde wie sein Vorgänger. «Das Heulager hätte man garantiert nicht dort platziert, wo es steht. Aber die betonierten Kästen abzureissen, wäre unverhältnismässig gewesen.»

Tandem-Melkstand

Der Neubau auf der Rütti bietet Platz für 62 Milchkühe. Im Moment sind es 52: mehrheitlich Red Holstein und Swissfleckvieh, dazu einige Jerseys und Holstein. Nebst  dem erwähnten Tandem-Melkstand ist der Stall mit einem Fütterungs- und einem Entmistungsroboter, beide von Lely, ausgestattet. Letzterer, ein Lely Collector, saugt den Mist auf. Vorher und nachher wässert er.

Nebst Lely und GEA waren GLB, Holzbau Brawand, Grindelwald und de Laval in den Neubau involviert. Dank den zwei identischen Hälften zur Herdenaufteilung kann der Stall für Versuche in Zusammenarbeit mit den Forschungspartnern des Inforama, der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL und der Vetsuisse-Fakultät der Uni Bern eingesetzt werden. 

Grosse Festwirtschaft

Für die Verpflegung an den Tagen der offenen Stalltür wird eine grosse Festwirtschaft eingerichtet, betrieben von den drei Pächterfamilien Emmenegger. Verteilt auf dem Festareal sind Stände der Sponsoren und der am Bau beteiligten Unternehmen zu finden. 

An beiden Tagen ist auch das Inforama mit Mitarbeitenden vor Ort. Ein Postenlauf wird durch den Stall führen. An einem  Wettbewerb mit verlockenden Preisen kann ebenfalls von Kindern teilgenommen werden.  Zusätzlich warten auf die Jüngsten weitere Attraktionen in der Kinderecke. 

Betriebsspiegel: Kulturen: 35 ha Natur- und Kunstwiesen sowie ökologische Ausgleichsfläche. 33 ha offene Ackerfläche mit Weizen, Gerste, Dinkel, Triticale, Mais, Zuckerrüben, Raps und Kartoffeln. 150 Hochstamm-Feldobstbäume. Tiere: 52 Milchkühe. 21 Kälber bis 4 Monate. 8 Aufzuchtrinder in Länggasse, Zollikofen. Restliche Aufzucht im Vertrag. 19 Mastmuni in Länggasse, Zollikofen. 55 Mutterschweine, 8 Remonten. 100 Mastschweineplätze. Mitarbeitende: 3 Betriebsleiterpaare bzw. die drei Familien Emmenegger. 3 Lernende. 1betreute Arbeitsstelle. bs

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE